Bekenntnis zur Region und den Bürgern

Die größte Bauinvestition in der Geschichte der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee wurde jetzt in Bad Aibling eingeweiht

Rosenheim, 31. Juli 2014

Das neue Dienstleistungszentrum im Westen der Kurstadt wurde für über zehn Millionen Euro nach neuesten energetischen Standpunkten und höchster Wirtschaftlichkeit auch bei den Folgekosten errichtet.

Bad Aibling - "An einem Tag wie heute geht mir als Vorstand das Herz auf", betonte Hubert Kamml, Vorstandssprecher der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee, gleich eingangs der Feierstunde. Zwölf Jahre hatte es von der Entwicklung bis zur Einweihung des neuen Dienstleistungszentrums gedauert.

Den Grundstein legte 2007 der Kauf des Grundstücks am westlichen Stadteingang von Bad Aibling.

Da dieses zu groß war, überließ man ein Drittel davon dem Landkreis zum Selbstkostenpreis für etwaige Erweiterungen des Aiblinger Schulzentrums. 2008 ging es ins Planverfahren. "Hier möchte ich mich ausdrücklich für die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Landkreis, der Stadt Bad Aibling und den Stadträten bedanken. Es war stets ein Dialog auf Augenhöhe", so Kamml.

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit sei jetzt mit dem Bezug der neuen Räume ein Meilenstein geschafft. Insgesamt entstanden vier Etagen mit rund 3.000 Quadratmetern Büro- und Nutzfläche. 40.000 Meter Datenleitung wurden für die moderne Technik verlegt.

"Das neue Gebäude ist zeitgemäß, modern, nach aktuellen Regeln des Energiemanagements gebaut und eine Visitenkarte für unser Unternehmen", so Kamml. 90 Prozent der Arbeiten seien durch Handwerker aus der Region erfolgt. "Ein weiterer Erfolgsbaustein in unserer Philosophie", betonte der Vorstandssprecher. Die innovative Glashülle biete neben ansprechender Optik auch Schall- und Klimaschutz. Die Wärme- und Kälteübertragung erfolge mittels Grundwasser. "Dieser Niedrigenergiebau mit umfassendem Ökologiekonzept und heimischen Hölzern soll sich auch noch 2024 und später zeitlos elegant präsentieren", so Architekt Carl Schleburg. Er bezeichnete den Bau als "Hochzeit von Nachhaltigkeit und Architektur", als er an die Vorstandsriege der Bank den symbolischen Hausschlüssel überreichte.

Künftig hat die Volksbank Raiffeisenbank zwei Hauptstellen - in Rosenheim und eben in Bad Aibling. "Dies ist ein klares Bekenntnis zum Mangfalltal. Wir haben über 250 Mitarbeiter, die hier wohnen", so Kamml. Im Rahmen der Fusionsverhandlungen der beiden Banken VR Bank Rosenheim-Chiemsee und der Volksbank Raiffeisenbank Mangfalltal-Rosenheim sei der Standort des neuen Dienstleistungszentrums in Bad Aibling ein wichtiger Verhandlungspunkt gewesen, da das Mangfalltal aus dem Namen verschwunden ist.

Landrat Wolfgang Berthaler würdigte das Bauwerk sowie die daraus resultierende Wertschöpfung durch Arbeitsplätze, Ausbildung und Steuerkraft für die Region. Gleichzeitig hob er hervor, dass sich insbesondere in Zeiten der Wirtschaftskrise gezeigt habe, dass man hier verlässliche Partner habe. "Ohne Euch würde die Bankenlandschaft heute ganz anders aussehen. Nur mit Euch war die Krise zu umschiffen", so Berthaler.

Aiblings Bürgermeister Felix Schwaller, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee, gratulierte ebenfalls zu diesem "Bekenntnis zur Region". Die Stadt habe ihren Teil dazu beigetragen, mit dem Kreisverkehr als Zufahrt sowie dem passenden Straßennamen "Friedrich-Wilhelm-Raiffeisenstraße". "Ihr seid hier das erste Haus am Platz", so Schwaller. Der Standort sei zudem für eine Bank passend, denn schließlich würde das Mangfalltal den größten Wirtschaftsraum im Landkreis darstellen. Der Bürgermeister überreichte im Namen der Stadt ein Bild des Malers Peter Tomschiczek.

Dass das Gebäude seinen Dienst am Menschen leisten müsse, wie schon der Name sagen würde, betonte abschließend Pfarrer Georg Neumaier.

Zusammen mit seinem evangelischen Amtskollegen Hanns-Martin Krahnert segnete er das Gebäude. Der evangelische Geistliche appellierte, dass die Bank nie vergessen möge, dass sich auch oft Menschen in Not an sie wenden würden.

Im Rahmen der Einweihung sicherte Kamml je 1.000 Euro-Spenden für die katholische und evangelische Kirchengemeinde zu, die für gemeinnützige Zwecke verwendet werden sollen.

Quelle: Oberbayerisches Volksblatt vom 26. Juli 2014
Text: Silvia Mischi

Die größte Bauinvestition in der Geschichte der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee wurde jetzt in Bad Aibling eingeweiht
Bei der Schlüsselübergabe: Klaus Hatzel, Dr. Mario Voit, Christian Ellmayer, Carl Schleburg, Hubert Kamml, Dr. Walter Müller und Konrad Irtel