Ein Jahr Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Rosenheim, 22. Mai 2015

In der ordentlichen Vertreterversammlung der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG am 18. Mai 2015 wurde über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 berichtet.

 

Überblick:

  • Bilanzsumme: 3.987 Mio. Euro (Vorjahr: 3.924)
  • Kundenkredite: 2.807 Mio. Euro (Vorjahr: 2.695)
  • Kundeneinlagen: 3.044 Mio. Euro (Vorjahr: 2.983)
  • betreutes Kundenvolumen: 8.026 Mio. Euro (Vorjahr: 7.764)
  • Mitglieder: 68.963
  • Kunden: rund 200.000
  • 1.100 Mitarbeiter, davon 111 Auszubildende
  • 70 Geschäftsstellen und 8 SB-Stellen
  • gutes Wachstum und überdurchschnittliche Ertragslage

 

Zur jährlichen Vertreterversammlung konnte Konrad Irtel, Vorstandssprecher der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG, knapp 300 Vertreter im Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim begrüßen. Neben dem Jahresabschluss 2014 standen Satzungsänderungen und die Wahlen zum Aufsichtsrat auf der Tagesordnung. In seinem Bericht über das wirtschaftliche Umfeld ging Hubert Kamml, Vorstandssprecher, auf die Herausforderungen der Wirtschaft und des Finanzmarktes ein. Hier hält beispielsweise die EZB an ihrer Niedrigzinspolitik fest und setzt alle Mittel ein, um der rückläufigen Inflation in der Eurozone entgegen zu wirken. Bis zu einer Laufzeit von acht Jahren traten bei Bundesanleihen negative Renditen, also Minuszinsen, auf. „Die Geldpolitik der Zentralbank ist eine Belastung für Sparer und seriös wirtschaftende Banken“, so Kamml. Eine ausufernde Regulierung, selbst von kleinen Mittelstandsbanken, kostet zudem Zeit und Geld. Dennoch verfügt die Volksbank Raiffeisenbank weiterhin mit 70 Geschäftsstellen und 8 SB-Stellen über ein flächendeckendes Geschäftsstellennetz. Für Modernisierungsmaßnahmen zum Vorteil der Kunden investiert die Bank hierin laufend. Im Jahr 2014 wurden Aufträge in Höhe von 18 Mio. Euro an Betriebe in der Region vergeben. Das Dienstleistungszentrum Bad Aibling, das im Sommer 2014 bezogen wurde, war in den letzten Jahren das größte Projekt.

 

Weiteres Wachstum des Kundengeschäfts

Vorstandssprecher Hubert Kamml zeigte sich erfreut über die positiven Ergebnisse in allen Bereichen. Trotz Niedrigzinsen wuchsen die Einlagen der Kunden um zwei Prozent auf 3.044 Mio. Euro. Das Vertrauen der Kunden und die hohe Beratungsqualität werden auch mit dem Ergebnis von 94 Prozent Weiterempfehlungsquote der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG bei dem online Bewertungsportal gute-banken.de bestätigt. Um diesen anspruchsvollen Standard der genossenschaftlichen Beratung sicher zu stellen, investiert die Volksbank Raiffeisenbank viel in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter. Für einen Zuwachs im Kreditbereich sorgten eine rege Bau- und Investitionstätigkeit in der Region. Die Ausleihungen erhöhten sich deshalb um über 4 Prozent (112 Mio. Euro) auf 2.807 Mio. Euro. Die Bilanzsumme wuchs um 1,6 Prozent (62 Mio. Euro) auf 3.987 Mio. Euro. Insgesamt werden nun Kundenanlagen und Kredite in Höhe von über 8.026 Mio. Euro in der Bank und bei Partnern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe betreut. Durch das gute Geschäftsergebnis konnte die Eigenkapitalbasis weiter gestärkt werden. „Mit Eigenmitteln von 526 Mio. Euro liegt die Bank deutlich über dem Durchschnitt der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Bayern und Deutschland und ist für die erhöhten Anforderungen aus Basel III hervorragend vorbereitet“, fasste Hubert Kamml zusammen.
Der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stimmten die Vertreter geschlossen zu, nicht zuletzt aufgrund des guten Ergebnisses. Ebenso wurde der Jahresabschluss genehmigt und eine Dividende von zwei Prozent im Rahmen der Gewinnverwendung beschlossen.

 

Aufsichtsratswahlen

Der Aufsichtsrat ist neben der Vertreterversammlung, die auch den Aufsichtsrat wählt, ein wichtiges Organ in einer Genossenschaft. Er berät den Vorstand und überwacht die Vorstandstätigkeit. Der Aufsichtsrat der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG wird mit der Wahl im Rahmen der Vertreterversammlung nach den Regeln des Drittelbeteiligungsgesetzes gebildet. Eine entsprechende Änderung der Satzung wurde durch die Versammlung beschlossen. Der Aufsichtsrat wird künftig aus zwölf ehrenamtlichen Anteilseignervertretern und sechs Arbeitnehmervertretern bestehen. In den Aufsichtsrat wurden gewählt: Felix Schwaller, Prof. Dr. Josef Stadler, Georg Anderl, Peter Dörr, Karl Heinrich Klier, Josef König, Helmut Kolb, Otto Lederer, Reiner Schulz und Günther Tarantik, Johanna Hell und Markus Niederbichler. Hinzu kommen die sechs Arbeitnehmervertreter, die bereits im April 2015 durch die Beschäftigten der Bank gewählt wurden. Namentlich sind dies Christian Denk, Erwin Heckl, Martin Klampfleitner, Stephan Oberprieler, Sabine Weidinger und Dr. Ursula Zobelt.
Für zehn Aufsichtsratsmitglieder endete das Mandat mit dem Versammlungstag: Paul Feldschmidt, Vitus Ganslmaier, Friederike Heil, Dr. Herbert Heiml, Johann Kaltner, Ludwig Maier, Johann Mayer, Rupert Oberhuber, Erich Schindler und Michael Wolfenstetter. Vorstandssprecher Irtel ermittelte, dass diese insgesamt beeindruckende 163 Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit für die Genossenschaftsbank geleistet haben. Dafür sprachen Ihnen die die Versammlung, der Aufsichtsrat und die Vorstände im Namen der Bank höchste Dankbarkeit und Anerkennung aus.


Positiver Ausblick auf die Zukunft

Dem Jahr 2015 blicken die Vorstände positiv entgegen. Mit hervorragenden Mitarbeitern, erstklassigem Service, moderner Technik und hochwertiger Beratung ist die Bank auch für die Zukunft bestens gerüstet. Die wirtschaftliche Stärke der Genossenschaftsbanken bestätigen auch die beiden Ratingagenturen Fitch und Standard & Poor’s, die die genossenschaftliche FinanzGruppe jeweils mit AA- bewerten, dem besten Rating aller deutschen Banken, die nicht in Staatsbesitz sind.

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014
Dr. Herbert Heiml, Erich Schindler, Rupert Oberhuber, Konrad Irtel, Friederike Heil, Hubert Kamml, Paul Feldschmidt, Johann Kaltner, Johann Mayer