Ein Meilenstein im Projekt Volksbankhaus:

Hochhaus ist leer - Neue Hauptgeschäftsstelle in der Bahnhofstraße 27 eröffnet

Mirko Gruber, stv. Vorstandssprecher der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG ( rechts ) zusammen mit dem Team der Hauptgeschäftsstelle in der Bahnhofstraße 27

Rosenheim, 14. Februar 2019

Das Projekt „Volksbankhaus“ der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim Chiemsee eG hat den ersten Meilenstein erreicht. Das Hochhaus in der Bahnhofstraße 5 ist geräumt, die neue Hauptgeschäftsstelle in der Bahnhofstraße 27 wurde am 14. Februar eröffnet. Zum Valentinstag gab es orangefarbene Rosen für die Kunden. Die neue Filiale hat mit ihrem modernen Design Pilotcharakter für die Zukunft. Zugleich förderte ein Blick in die Archive Erstaunliches zutage. An gleicher Stelle gab es vor 50 Jahren das gleiche Thema: den Abriss und den Neubau des Bankgebäudes für die Volksbank Raffeisenbank in der Bahnhofstraße 5. 

Kundenfreundlich, offen und einladend präsentiert sich die neue Hauptgeschäftsstelle der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG in der Bahnhofstraße 27. Große Leuchtkästen mit Bildern aus Rosenheim und Umgebung, gläserne Türen und eine eigene Lounge für die Kunden für den Kaffee zwischendurch schaffen eine wohnliche Atmosphäre. „Unser Ziel ist es, die Bank zu einer Begegnungsstätte für die Kunden zu machen“, so Geschäftsführer Jens Köhler. „Sie sollen sich hier wohlfühlen,  ihre Bankgeschäfte schnell erledigen können und angenehme Räume für das Gespräch mit ihrem Bankberater haben.“  Das moderne Layout der Filiale soll ein Vorbild für spätere Renovierungen oder Neubauten werden. Wichtig: An der Rückseite der Bank gibt es einen Kundenparkplatz. Telefonnummern und Öffnungszeiten sind die dieselben wie im alten Bankhaus.

Der stellvertretende Vorstandssprecher Mirko Gruber präsentierte Erstaunliches aus dem Archiv der Bank. Vor 50 Jahren packten die Verantwortlichen der Volksbank Rosenheim das gleiche Projekt an gleicher Stelle an. „Genau an der Bahnhofstraße 5 wurde 1970 ein Anwesen abgerissen, um Platz für das Hochhaus zu schaffen“, so Gruber. Früher war die Volksbank in der Prinzregentenstraße. Die positive Geschäftsentwicklung seit den 50er Jahren und die dadurch bedingten Personaleinstelllungen sorgten in Aufsichtsrat und Bankvorstand Anfang der 60er Jahre für Pläne, einen neuen, größeren Hauptsitz der Bank zu errichten. 1963 erwarb die Volksbank ein 2.400 Quadratmeter großes Grundstück an der Bahnhofstraße. Hier war es möglich, in günstiger Lage in Bahnhofsnähe ein großzügiges Projekt zu verwirklichen.

Im Frühjahr 1970 begannen die Bauarbeiten für das neue Bankhaus, geplant vom Rosenheimer Architekten Karl Schleburg. Er entwarf ein achtstöckiges Hochhaus mit zwei Seitenflügeln.  Der umbaute Raum des Gebäudes umfasste 18.000 Kubikmeter, allein die Schalterhalle maß 500 Quadratmeter. Sie  wurde mit modernster Banktechnik ausgestattet; die Schalter waren über ein Förderband miteinander verbunden. Um ausreichend Platz für den Neubau zu haben,  wurde das ehemalige Stacheter-Himmer-Anwesen auf dem Gelände vollständig zurück gebaut. Ende 1971 wurde die neue Hauptgeschäftsstelle der Volksbank Rosenheim an der Bahnhofstraße fertiggestellt, am 11. Dezember feierlich eingeweiht. „Das neue Bankgebäude sorgte damals für Aufsehen“, so Gruber. „Wir haben damals einen starken städtebaulichen Akzent gesetzt. Genau das wollen wir mit unserem künftigen neuen Volksbankhaus auch erreichen. Es soll ein attraktives Gebäude werden, das die Bahnhofstraße aufwertet und die Rosenheimer Bürger begeistert.“