Der Kreisverband der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rosenheim und Umgebung blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2017 zurück

Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG ist weiteres Mitglied im Kreisverband

200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen

Zahlen im Überblick (Stand 31.12.2017)

  • Bilanzsumme: 6.490 Mio. Euro (+ 7,8 %)
  • Betreutes Kundenvolumen: 13.217 Mio. Euro (+ 8,6 %)
  • Mitarbeiter: 1.264 davon 117 Auszubildende
  • Mitglieder: 100.956 (+ 1.917)
  • Bankstellen: 86
  • Geldautomaten: 139
  • Lagerhäuser: 8
Stolz auf die Zahlen.
v. links: Florian Kreuz (Raiffeisenbank Griesstätt-Halfing eG), Christian Trattner (stellv. Vorsitzender, Raiffeisenbank Aschau-Samerberg eG), Hubert Kamml (Vorsitzender, Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG), Wolfhard Binder (Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG), Anton Wendlinger (Raiffeisenbank Oberaudorf eG) und Wolfgang Strasser (Raiffeisenbank Tattenhausen-Großkarolinenfeld eG)

Die Vorstände der sechs Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rosenheim und Umgebung berichten über eine positive Entwicklung im Geschäftsjahr 2017. Sowohl im Einlagengeschäft, wie auch im Kreditbereich konnte ein Plus verzeichnet werden. Das betreute Kundenvolumen, also die Summe der bilanziellen und außerbilanziellen Kundenkredite und -einlagen, ist insgesamt um 1.044 Mio. Euro und somit um 8,6 Prozent auf 13.217 Mio. Euro gestiegen. Die kumulierte Bilanzsumme aller sechs Genossenschaftsbanken im Kreisverband erhöhte sich um 7,8 Prozent auf 6.490 Mio. Euro. Auch das Eigenkapital konnte im Jahr 2017 um 4,1 Prozent auf 825 Mio. Euro aufgestockt werden.

Kundenkredite und Kundeneinlagen wachsen auf hohem Niveau

Die Kreisverbandsbanken sind ein verlässlicher und solider Partner für die mittelständische Wirtschaft in der Region. So konnte die positive Entwicklung im Kreditgeschäft in 2017 fortgesetzt werden. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Ausleihungen um 7,7 Prozent auf 4.677 Mio. Euro an. Die Kundeneinlagen der Kreisverbandsbanken wuchsen um 8,0 Prozent auf 4.827 Mio. Euro. „Aufgrund der weiter anhaltenden Niedrigzinsen wächst die Bedeutung von alternativen Anlagemöglichkeiten für unsere Kunden stetig. Die hochqualifizierte, Genossenschaftliche Beratung ist hier ein wesentlicher Schlüssel und Erfolgsfaktor für eine kundenoptimierte Geldanlage“, so Hubert Kamml, Vorsitzender des Kreisverbandes.  

Kreisverband wird größer

Der neue Name zeigt es auf - der Kreisverband der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rosenheim und Umgebung ist um ein weiteres Mitglied gewachsen. Der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG, Wolfhard Binder, erläutert die Beweggründe der Bank, sich dem ehemaligen Kreisverband der Volksbanken Raiffeisenbanken in Stadt und Landkreis Rosenheim anzuschließen. „So sind sowohl die gebietsmäßige Anbindung als auch die bisherige Zusammenarbeit und gemeinsame wirtschaftliche Stärke, wesentliche Gründe für die Entscheidung gewesen“, so Binder.

Hubert Kamml, Vorsitzender des Kreisverbandes, sieht durch die Erweiterung einen weiteren wichtigen Schritt in die gute Kooperation der Genossenschaftsbanken vor Ort. „Wir werden unsere wirtschaftlichen Kräfte zum Wohle unserer Kunden und Mitglieder, als auch für die weiter positive Entwicklung unserer Region noch besser einsetzen können“, freut sich Kamml.

Herausforderungen für die Kunden und die Volksbanken Raiffeisenbanken

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt, USA und China, befinden sich in einem Handelskrieg. Wenn man bedenkt, dass diese beiden Nationen auch die wichtigsten Handelspartner der Europäischen Union sind, wird deutlich, wie verflochten die Weltwirtschaft inzwischen ist.

„Auch wenn man Bayern, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, als einen der Motoren der deutschen Wirtschaft bezeichnen kann, so sind doch viele Industriezweige direkt oder indirekt vom Export in diese Länder abhängig“, erläutert Hubert Kamml.

Die anhaltende Niedrigzinsphase, die zusätzlichen Kostenbelastungen durch die Regulierung und die hohe Geschwindigkeit bei der Digitalisierung stellen gerade kleinere Häuser vor überproportional große Aufgaben. „Vor allem neue, aber auch bestehende Gesetze sollten regelmäßig in Hinblick auf den Mehrwert für die Kunden überprüft werden. Für Verbraucher sinnlose Regeln, die nur zusätzliche Bürokratie verursachen, gehören abgeschafft“ so Christian Trattner, stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes. Als Lösung für die aktuelle Zinssituation und die gleichzeitig hohen Vermögen auf kaum bis nicht verzinsten Tagesgeldkonten verweist Trattner auf den Mehrwert der Genossenschaftlichen Beratung.

200 Jahre Friedrich Wilhelm Raiffeisen: Über 100.000 Mitglieder im Kreisverband

„Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“. Unter diesem Motto hat der Gründervater das Geschäftsmodell der ländlichen Kreditgenossenschaften entwickelt. Es steht für Werte, Nachhaltigkeit und Transparenz. Die große Stärke der Genossenschaftsbanken ist die Möglichkeit der Mitgliedschaft, die es jedem Teilhaber ermöglicht mitzubestimmen und seine Bank mitzugestalten. Der Zweck der Genossenschaft ist die Förderung ihrer Mitglieder und wurde deshalb auch im §1 des Genossenschaftsgesetzes verankert. „Über 100.000 Menschen sind inzwischen Mitglieder und damit Teilhaber bei den sechs Kreisverbandsbanken“, berichtet Hubert Kamml stolz. Auch die neue Bundesregierung hat den Wert der Genossenschaften erkannt und daher im Koalitionsvertrag folgendes Ziel formuliert: „Wir wollen Genossenschaften als nachhaltige und krisenfeste Unternehmensform in den unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen stärken“. Die weltweite Bedeutung der Genossenschaftsidee spiegelt sich darin, dass über einer Milliarde Menschen Mitglied in einer Genossenschaft sind. Allein in Deutschland sind es über 22,6 Millionen.

Soziale Verantwortung für die Region

„Aus diesem genossenschaftlichen Grundgedanken heraus sehen wir uns als Regionalbanken in der Verantwortung, die Region und die Menschen vor Ort zu unterstützen und einen Teil unseres Erfolges zurückzugeben“, betont Hubert Kamml. Im Geschäftsjahr 2017 wurden von den Genossenschaftsbanken 773 TEUR für Stiftungen und Spenden- und Sponsoringmaßnahmen in den Bereichen Soziales, Bildung, Sport und Kultur zur Verfügung gestellt.

Die sechs Banken haben im Jahr 2017 insgesamt rund 10,3 Mio. Euro an Gewerbesteuer bezahlt. Damit gehören sie zu den soliden und großen Steuerzahlern in den Städten und Gemeinden der Geschäftsgebiete.  Investitionen wurden in Höhe von 16 Mio. Euro getätigt. Hier ist es den Kreisverbandsbanken sehr wichtig, diese Aufträge nur an Handwerker und Dienstleister aus der Region zu vergeben. Löhne und Gehälter wurden in Höhe von 54 Mio. Euro bezahlt. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rosenheim und Umgebung beschäftigen insgesamt 1.264 Mitarbeiter, davon 117 Auszubildende.

Zukunft in der Region sichern

 „Veränderung ist das Gesetz des Lebens. Diejenigen, die nur auf die Vergangenheit oder die Gegenwart blicken, werden die Zukunft verpassen“. Mit diesem Zitat von John F. Kennedy zeigt Hubert Kamml auf, dass man sich den Aufgaben stellt und die nötigen Veränderungen aktiv vorantreiben wird, um für die Region weiterhin ein wesentlicher Erfolgsfaktor zu sein. Die Entwicklungen in der Digitalisierung finden in sehr hoher Geschwindigkeit statt und auch das Kundenverhalten ändert sich hier maßgeblich. „Die Menschen in der Region können sich darauf verlassen, dass wir dieses Tempo mitgehen und neben unserem Geschäftsstellennetz auch im digitalen Umfeld ein kompetenter Partner für unsere Mitglieder und Kunden sein werden“, so Hubert Kamml.

Weitere Informationen

Kreisverband

Kreisverband der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Stadt und Landkreis Rosenheim

Interessenvereinigung der Volksbanken Raiffeisenbanken Rosenheim und Umgebung

mehr