Die starke Bank von hier

Bilanzpressekonferenz der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG

Rosenheim, 17. Februar 2017

  • Die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG ist stolz auf ein erfolgreiches     Geschäftsjahr 2016
  • Ertragszahlen und Eigenkapitalausstattung weiterhin deutlich über dem Durchschnitt
  • Höchstes Kundengeschäftswachstum in der Geschichte
  • Genossenschaftliche Beratungsqualität wesentlicher Erfolgsfaktor
  • Für die Herausforderungen im Bankgeschäft gut aufgestellt
  • Genossenschaftsidee als Immaterielles Kulturerbe durch die UNESCO gewürdigt

Zahlen im Überblick:

  • Bilanzsumme:  4.231 Mio. Euro (+ 2,6 %)
  • Kundenkredite und Anlagen:  8.812 Mio. Euro (+5,4 %)
  • Beschäftigte: 1.049, davon 95 Auszubildende
  • Kunden: über 200.000
  • Mitglieder: über 73.000
  • Geschäftsstellen: 63
  • SB-Stellen: 11

Stärkstes Kundenwachstum der Geschichte!

Der Vorstand der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG war hocherfreut über das stärkste Kundenwachstum der Geschichte berichten zu können. Das betreute Volumen, für über 200.000 Kunden, wurde um 5,4 % (454 Mio. Euro) auf 8.812 Mio. Euro gesteigert. Die Bilanzsumme wuchs um 2,6 % (109 Mio. Euro) auf 4.231 Mio. Euro. Die Eigenkapitalausstattung des Hauses liegt mit 573 Mio. Euro deutlich über dem Durchschnitt der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Bayern und Deutschland, so der Sprecher des Vorstandes Hubert Kamml.

Neukredite wurden in Höhe 867 Mio. Euro (Vorjahr 720 Mio. Euro) für über 5.400 private und gewerbliche Investitionen ausgereicht. Das Kundenkreditvolumen steigerte sich dadurch um 8,1 % (235 Mio. Euro) auf 3.138 Mio. Euro. Die ausgewogene Struktur aus privaten Baufinanzierungen (47 %) und Unternehmenskrediten sprechen für die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG als zuverlässigen Partner für Unternehmen, Freiberufler und Bauherren. „Die Nutzung von Förderkrediten, mit knapp 10 % der Neukreditausreichungen, ist immer fester Bestandteil der qualifizierten Beratung für unsere Kreditnehmer“, berichtete Vorstand Roland Seidl.

Die Sicherheit ist trotz der Null-Zins-Thematik offensichtlich weiter ein sehr wichtiger Faktor für die Geldanlage. Die Kundeneinlagen konnten in 2016 um 3,6 % (114 Mio. Euro) auf 3.257 Mio. Euro gesteigert werden. Das Wertpapiervolumen wurde um 7,0 % (77 Mio. Euro) auf 1.182 Mio. Euro gesteigert.

Mit Bedenken sieht die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG die Planungen für eine europäische Einlagensicherung. Diese würde dazu führen, dass über kurz oder lang auch stabile Banken für Verluste aus den Problemkrediten unsolider Geldhäuser haften müssten. Im Vergleich zu Griechenland mit 34,1 % und Zypern mit 45,2 % liegt der Anteil der notleidenden Kredite in Deutschland bei nur 2,5 %. Die gesetzliche Einlagensicherung in Deutschland sichert den Sparer bis 100.000 EUR. Seit über 80 Jahren schützt die genossenschaftliche Sicherungseinrichtung erfolgreich alle Kundeneinlagen der Volks- und Raiffeisenbanken ohne Staatshilfe.

Mitgliederentwicklung und die VR-BankCard Plus

Der Vorstand berichtete, dass im Jahr 2016 die Gesamtzahl der Mitglieder auf 73.348 gestiegen ist. 4.005 Menschen sind neue Teilhaber bei Ihrer Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG geworden. Mitglieder haben neben dem Stimmrecht auch monetäre Vorteile. Die VR-BankCard Plus ist hierfür ein gutes Beispiel. Bei über 230 VR-BankCard Plus Partnerunternehmen vor Ort und über 15.600 deutschlandweit bestehen vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten für die Mitglieder.

Wachstum durch Beratungsqualität

Der Kunde steht mit seinen Zielen und Wünschen im Mittelpunkt und das in jeder Lebensphase. Gemeinsam optimieren wir regelmäßig die Finanzplanung und suchen nach den passenden Lösungen. In 63 Geschäftsstellen steht die Bank seinen Mitgliedern und Kunden von 8.00 bis 20.00 Uhr für die Genossenschaftliche Beratung zur Verfügung. Für über 50.000 Versicherungskunden sind in sechs Servicebüros über 60 Mitarbeiter als kompetente Ansprechpartner aktiv. Im Rosenheimer Kundenspiegel belegte die Bank Platz eins und bei gute-Banken.de hat sie eine Empfehlungsquote von 95 %. Die repräsentativen und unabhängigen Bewertungen sind Beweis für die Qualität in der Kundenbetreuung.

Herausforderungen im wirtschaftlichen und politischen Umfeld

Die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB stellt Banken und deren Kunden vor große Herausforderungen. Bei der aktuellen Zinssituation hat der Zinseszinseffekt seine Wirkung verloren. In den 90er Jahren verdoppelte sich das Kapital noch in durchschnittlich 10,5 Jahren. Bei einer Anlage von angenommen 0,1 % Zinsen dauert es nun 694 Jahre. „Das Warten auf steigende Zinsen kostet den Anleger jeden Tag bares Geld“, erklärt Hubert Kamml, Vorstandssprecher.

Zur Digitalisierung führt Kamml weiter aus, dass sich das weltweite Wissen aktuell alle zwei Jahre verdoppelt. Noch vor zehn Jahren war hier ein Zeitraum von fünf bis sieben Jahren nötig. Bis eine neue Technologie 50 Millionen Nutzer erreichte, hat es beim Fernseher 13 Jahre gebraucht. WhatsApp benötigte dafür noch 1,75 Jahre und Erscheinungen wie zum Beispiel POKEMON Go benötigten lediglich 35 Tage. Die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG ist in der digitalen Welt sehr gut aufgestellt. Eine Konto- und Depot- eröffnung ist jederzeit online möglich. Die VR-Banking App ermöglicht es den Kunden immer und überall ihre Bankgeschäfte zu erledigen und zwar nach deutschen Sicherheitsstandards. Mehr unter www.vb-rb.de/banking-app.

Die ständig wachsende Regulierungswut belastet die bayerischen Kreditgenossenschaften mit rd. 138 Mio. Euro im Jahr. Dies entspricht mehr als 5 % der Gesamt-Betriebskosten der Banken. Das Betriebsergebnis wird dadurch um ca. 10 % geschmälert. In Amerika dagegen sollen die Banken wieder „entfesselt“ werden. Der zunehmende Protektionismus auch in der EU, zuletzt sichtbar durch den Brexit, wird aufgrund der sehr starken Exportabhängigkeit der deutschen Wirtschaft mit Sorge gesehen.

Die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG wird durch seine überdurchschnittliche Ertragslage, der guten Eigenkapitalausstattung und der starken Verwurzelung in der Region, immer ein sicherer Hafen für seine Mitglieder und Kunden sein.

Die Bank hat in 2016 über 5.000 Arbeitstage in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter investiert. 30 junge Menschen haben am 1. September 2016 ihre Ausbildung im Haus begonnen. Die dezentrale Ausrichtung mit der sehr guten Kundennähe und die  hohe Qualifikation der Mitarbeiter stehen in erfreulicher Verbindung mit einem ausgezeichneten Betriebsklima (bestätigt durch die Hochschule Rosenheim), so Vorstandssprecher Hubert Kamml. 

Verantwortung für die Region

Die Immobilienpreise in Rosenheim haben sich von 2011 auf 2016 mit 95 % fast verdoppelt.  Aufgrund des Bevölkerungswachstums in der Region besteht weiterhin eine starke Nachfrage nach Grundstücken, Wohnungen und Gebäuden. Die VR Immobilien GmbH konnte durch professionelle Beratung in 2016 über 200 Objekte vermitteln. Die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG tätigt hohe Immobilieninvestitionen in der Region. Derzeit befinden sich neue Wohn- und Geschäftsgebäude in Schloßberg und Breitbrunn im Bau.  „Wir tragen als Dienstleister zur Wertschöpfung vor Ort und zur Stärkung der Kaufkraft in unserer Region bei. In 2016 wurden sieben Millionen Euro an Investitionen getätigt. Acht Millionen Euro erhalten die Städte und Gemeinden im Geschäftsgebiet als Gewerbesteuer“, so Vorstand Klaus Hatzel.

Die Raiffeisen Lagerhäuser in Prutting und Inzell konnten trotz des schwierigen Umfelds im Agrarbereich eine Umsatzsteigerung von 1,9 % erreichen. Der Umsatzrückgang bei den Futtermitteln und im Düngerbereich konnte durch den starken Anstieg von 22 % bei den Baustoffen mehr als aufgefangen werden.

Soziales Engagement

Mit Freude berichtete der stellvertretende Sprecher des Vorstandes, Mirko Gruber, darüber, dass in 2016 Spenden und Sponsoring in Höhe von rd. 350 TEUR Euro getätigt wurden. „Dieses soziale Engagement gehört zu unserer Verantwortung für die Region“, so Gruber.

Die von der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG gegründeten Stiftungen beteiligten sich aktiv an diesen Förderungen. Diese Stiftungen sind aktuell mit einem Grundstockvermögen von 6,5 Mio. Euro ausgestattet.

125 Jahre Volksbank Raiffeisenbank - www.helfen.bayern

Die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG konnte im Jahr 2016 ihr 125-jähriges Bestehen feiern. Am 06.01.1891 erfolgte die Gründung in Feldkirchen und am 06.12.1891 in Pang. Die heutige Bank ist aus der Verschmelzung von 62 eigenständigen Kreditgenossenschaften entstanden. „Auf dieser Basis leben wir die Dezentralität für unsere Kunden. Die Präsenz vor Ort ist der Anker für die Kundenbindung und einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren für unser überdurchschnittliches Kundenwachstum“, bestätigt stv. Vorstandssprecher Mirko Gruber. 

Anlässlich des Gründungsjubiläums wurde eine weitere Möglichkeit geschaffen, die Region nachhaltig zu unterstützen. „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele.“ Unter diesem Motto hat die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG in 2016 die Spendenplattform www.helfen.bayern initiiert.

Genossenschaftsidee als Weltkulturerbe durch die UNESCO gewürdigt

Die UNESCO begründet die Wahl damit, dass die Genossenschaftsidee eine für alle offenstehende Form der gesellschaftlichen Selbstorganisation ist. Weltweit gibt es 800 Millionen Genossenschaftsmitglieder. 

Ausblick: Geplante Verschmelzung mit der Raiffeisenbank Höhenkirchen und Umgebung eG

Nach der einstimmigen Zustimmung im Aufsichtsrat und im Vorstand beider Häuser, wurde am 12. Oktober 2016 die geplante Verschmelzung der Raiffeisenbank Höhenkirchen und Umgebung eG und der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG bekanntgegeben. „Die beiden Häuser pflegen seit über 10 Jahren eine gute nachbarschaftliche Zusammenarbeit im Immobilien- und Kreditbereich. Wir wollen eine Verschmelzung auf Augenhöhe. Die Mitglieder und Kunden, aber auch die Mitarbeiter werden von der Verschmelzung profitieren“ erklärte Hubert Kamml, Vorstandssprecher.

Die hohen Belastungen aufgrund der Niedrigzinsen und der Regulatorik sind auch für die Bank deutlich spürbar. Trotzdem ist der Vorstand für die weitere Entwicklung als „starke Bank in der Region“ sehr zuversichtlich.

von links: Klaus Hatzel, stellvertretender Vorstandssprecher Mirko Gruber, Vorstandssprecher Hubert Kamml und Roland Seidl